Die Megalithischen Tempel

Die megalithischen Tempel auf der Insel Malta sind von Geheimnissen umgeben. Die Konstruktion ist ein wahres Meisterwerk menschlicher Ingenieurskunst für die damalige Zeit. Es wird gesagt, dass sie die ältesten freistehenden Gebäude der Welt seien; noch älter als die ägyptischen Pyramiden und Stonehenge. Sie wurden von den antiken Einwohnern Maltas, die auch als „die Tempelerbauer“ bekannt waren, während des Ggantija-Zeitalters im Jahre 4000 v. Chr. – 2500 v. Chr erbaut. Für einige Jahrtausende waren diese Gebäude von der Erde friedlich verdeckt, bis einige Archäologen im 19. Jahrhundert diese ausgruben. Auf Grund ihrer Bedeutung und Einzigartigkeit gehören sie dem UNESCO Weltkulturerbe an.

 

Die Erbauer

Leider ist nicht viel über die Bauherren dieser unglaublichen Gebäude bekannt. Das Einzige, was man über sie weiß, ist, dass sie Nachfahren der ersten Einwohner Maltas waren, die aus Sizilien im Jahre 5000 v. Chr. stammten. Diese Leute waren Farmer und beteten eine Muttergöttin an. Die einzigen bekannten Fakten zu den heiligen Ritualen, die im Tempel stattfanden, sind, dass es sich dabei um Opfergaben von Tieren handelte, die im inneren Raum vor einigen Leuten stattfanden. Dennoch bleiben einige Fragen offen hinsichtlich dieser antiken Kultur, die plötzlich um 2500 v. Chr. vom Erdboden verschwand.

 

Konstruktion

Diese Tempel wurden aus Steinen erbaut und haben eine Vielzahl von Kammern in kleeblattförmigen Gestaltungen mit unvollständigen Kuppeln, die normalerweise mit Holzmasten und Tierhäuten bedeckt wären. In dem Tempel befindet sich eine Statue einerweiblichen Gottheit in Form einer üppigen Frau. Im Verlaufe des Tempelzeitaltersänderte sich die Form der Gebäude, von einer Kleeblattstruktur hin zu einer kreisförmigen Raumaufteilung. Auf Grund der extremen Komplexität und der Erhaltung der Tempel über all die Jahrtausende kann man behaupten, dass diese eine sehr wichtige Rolle im Leben der Leute einnahmen.

 

Mnajdra Tempel

Der Mnajdra Tempel liegt weitab der Klippen der Südküste von Malta in der Nähe von Qrendi. Auf dem Gelände stehen 3 getrennte Tempel, die sich einen ovalen Vorplatz teilen. Der erste dieser Tempel, der obere, wurde zwischen 3600 und 3200 v. Chr. erbaut. Der dritte Tempel, der untere, wurde zwischen 3150 und 2 500 v. Chr. erbaut und gilt unumstritten als einer der eindrucksvollstenMegalithischen Tempel auf Malta. Der Eingang des Tempels befindet sich am Vorplatz. Auf diesem Platz gibt es eine Vielzahl von Bänken. Die Tempel wurden so ausgerichtet, dass die Sonne bei Sonnenaufgang direkt hineinscheint. Zudem sind die Tempel einzigartig verziert mit Schnitzereien an den Wänden und Fenstern.

 

Hagar Qim Tempel

Die Hagar Qim Tempel sind nur einige Meter von den Mnajdra Tempeln entfernt. Diese sind allerdings aus schwächeren Gestein gebaut und deutlich älter. Sie wurden zwischen dem Jahre 3600 und 3200 v.Chr. erbaut. Der Tempelkomplex besteht aus einem Haupttempel und weiteren 3 Megalithischen Strukturen. Zudem gibt es einen Vorplatz, ähnlich wie bei den benachbarten Mnajdra Tempeln.

 

Borg In-Nadur Tempel

Eine der jüngsten Tempel auf Malta sind die Borg In-Nadur Tempel. Sie befinden sich im Süden von Malta in der Nähe von Birzebbuga und wurden im Jahre 2000 v.Chr. erbaut. Dieser Tempelkomplex ist vor allem auf Grund der vier Apsis Tempel und der Siedlung aus der Bronzezeit mit der Verteidigungsmauer einzigartig. Was ebenfalls interessant ist, ist, dass diese Mauer vor der Siedlung gebaut wurde, um diese vor potentiellen Angreifern zu schützen, die vom Land kamen und nicht von der Meeresseite.

 

Andere einzigartige Tempel auf Malta sind der Tarxien Tempel, südlich des Dorfes Tarxien, der Ta‘ Hagrat Tempel in Mgarr in Maltas Nordwesten und der Skorba in der Nähe von Zebbiegh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.